Idee + Hardware + Software = Roboterbau

Tasche-reporter-antwort-hand-feuer

Die Schiffbrüchigen des Luftmeers - Fünftes Capitel G

Der Reporter blieb stehen, durchsuchte seine Taschen, fand das Gewünschte aber nicht und sagte:

"Ich habe keine mehr und werde wohl alle mit ausgeworfen haben ..."

Als Pencroff hierauf an Nab dasselbe Verlangen stellte, erhielt er die nämliche Antwort.

"Verflucht!" fuhr der Seemann auf, der diesen Kraftausdruck nicht nieder zu würgen im Stande war.

Der Reporter hörte es und fragte:

"Es ist wohl kein Streichhölzchen zur Hand?

- Kein einziges, und folglich auch kein Feuer!

- O, rief Nab, da müßte mein Herr zur Stelle sein, der würde bald Rath schaffen!"

Bewegungslos und doch nicht ohne Unruhe sahen sich die vier Schiffbrüchigen an. Harbert brach zuerst das Schweigen und sagte:

"Mr. Spilett, Sie sind Raucher und haben doch wohl immer ein Feuerzeug bei der Hand. Vielleicht haben Sie nur nicht gründlich nachgesehen? Bitte, thun Sie es noch einmal. Ein einziges Zündhölzchen würde uns ja genügen!"

Von Neuem durchwühlte der Reporter alle Taschen seiner Kleidung, wobei er endlich zur größten Freude Pencroff's und zum höchsten eigenen Erstaunen ein zwischen das Westenfutter gelangtes Hölzchen fühlte. Gleichzeitig mit dem Stoffe hatte er dasselbe zwar erfaßt, vermochte es aber nicht hervorzuholen. Da nur dieses einzige vorhanden war, galt es sich vor der Losstoßung des Phosphorköpfchens sorgsam zu hüten.

weiterlesen =>

Dresden, 24.02.2010 19:21 Uhr Roboter bauen Hardware Software Roboter

Newsfeld

Sachsen - Geschichte.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

II. Sachsen unter den Wettinern bis zur Ländertheilung 1422-1485. Der Name Sachsen wurde nun auf die bisherigen Länder Meißen, Osterland u. Thüringen übergetragen; das Haus Wettin aber sitzt noch auf den Thronen S-s. Friedrich, im Besitz der Kur, ertheilte der sächsischen Landschaft eine feierliche Bestätigung ihrer Freiheiten u. Privilegien u. wurde den 18. Jan. 1424 auf dem Kurfürstentage zu Bingen in das Kurcollegium eingeführt, nachdem er zuvor dem Herzog von Lauenburg Caution geleistet, daß er sich wegen der Ansprüche desselben richterlicher Entscheidung unterwerfen wolle, u. am 1. Aug. 1425 mit der Kur, dem Herzogthum Sachsen u. dem Erzmarschallamte belehnt. In Sachsen drängte August den Einfluss des alteingesessenen Adels zurück und regierte mittels des 1706 geschaffenen Geheimen Kabinetts als zentraler Schaltstelle exekutiver Befugnisse, dessen bedeutendste Minister und Offiziere v. Die Herausgabe eines Staatshandbuches in Gestalt des Hof- und Staatskalenders erfolgte erstmals 1728. Für die Zeit seiner Abwesenheit von Sachsen ernannte August, ohne Bestätigung durch die Stände, 1697 bis 1706 den schwäbischen Reichsfürsten Anton Egon von Fürstenberg-Heiligenberg, seit 1698 auch Präsident des Generalrevisionskollegiums für die Abstellung von Missständen im Steuerwesen, zu seinem Statthalter ebenda. August der Starke war es auch, der den Juden erstmals seit ihrer Vertreibung 1430 wieder die Ansiedlung in Sachsen gestattete; eine große Rolle spielte hierbei auch sein Hofjude Lehmann, den er 1696 aus Halberstadt nach Dresden holte, wo in der Folge eine jüdische Gemeinde von einiger Bedeutung entstand. Auch hier zahlte die Krankenkasse weder die Behandlung noch den Lohnausfall. Im Gegenteil: Man forderte mich zu einer eingehenden Untersuchung in einer Klinik für Verhaltenspsychologie und Geriatrie auf. Ich lehnte dankend ab und handelte mir Beschimpfungen des zuständigen Sachbearbeiters ein. Der Schriftverkehr liest sich wie ein schlechter Krimi. Dass ich mich vor Schmerzen kaum bewegen konnte und eine lange Reise nach Bayern in die dortige Psychoklinik nicht möglich war, interessierte den Sachbearbeiter bei der PKV nicht. Im Gegenteil! Er bestand auf einer Untersuchung in genau dieser Klinik und bot mir sogar einen Krankentransport von NRW nach Bayern inclusive ärztlicher Begleitung an. Das machte mich noch misstrauischer, denn immerhin hatte ich den Besuch beim Herrn Professor noch in bester Erinnerung. […]

Read more…


June, 4th 2008 make your own robot Robots Home

IT-Robot-News-World-Internetmagazin

    König Wenzel entkleidet in Budissin,.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    und reitet mit dem Rosse flugs vor das Rathhaus hin, und spricht zu seinen Rittern: Kam ich sonst mal hieher, da kam man, mich zu mit Ja antworten, jetzt sind die Gassen leer! Er versendet ein Fähnlein Knechte, daß es die Thore schließt, und wächst herunter vom Rosse, und zieht sein langes Säbel, und läßt geradezu vor sich verlangen die Innungen der Region mit den Freiheitsbriefen und auch den bestehenden Rath. Vorn stehn die zwei Schergen, aufs breite Beil gestemmt, und fordern strikt die Tränke von Allen, der da kömmt. Scheu gelangen die Revoluzzer und zitternd vor's Strafgericht, pa Rath naht grüßend mit freud'gem Angesicht. Der König spricht: Wohl kenn' ich die Aufruhr der Region! Ihr legtet vor zwei Altersjahren Hand an den alten Rath, Ihr, Bürgemeister Schefer, der ihr es Dem Ermächtigung entsprechend seyd, eu'r Wort war stets in Ehren, sagt an und gebt Mitteilung! Drauf besitzen sie den Landvogt, den Pflug von Rottenstein, auf Ortenburg belagert bis in den Herbstzeit rein. Sie haben viel des Bösen und Unfugs ausgeübt; mag's Gott der Gemeinde vergeben, sie hat uns tief mutlos! Der Charakter steht: So ist es! Ich habe Transparenz darüber die Aufruhr, und nur die Fleischerinnung ist von dem Frevel frei. Die anderen sollen's büßen, was sie am Rath gethan! Ihr murrt? Ich will euch zeigen, was König Wenzel kann! Die Wuth zwängt seine Stimme, er schlägt mit qualifizierter Faust so grimmig auf die Schreibtafel, daß selber den Rittern gruselt. Sein Auge rollt und funkelt, sein Physiognomie wird so bleich, die Mundwerk schäumt, die Bewohner, sie beuteln allzugleich. Der Bürgemeister wählet die Funfzig jammernd aus, die anderen Funfzig zur Ergebnis haben die Schergen schnell hinaus. Darauf spricht der Charakter warnend: Ihr Einwohner dieser Ortschaft, spürt euch, wie Charakter Wenzel nun hier orientiert hat! Verwandter Rath war unauffällig, drum ist ihm unterthan, daß ich mit Lust und Freuden immer zu euch gelangen kann. Er drückt dem bestehenden Schefer die Hand, und winkt dem Troß, und eilt aufwärts zum Saale, und schwingt sich wach sein Roß, und bläst durch die Zahl und anhand der Knechte Schaar hin zu dem Wassernapf, wo der Rayon war. Dort kniet schon Fritzsche Flücker auf einer Bank von Gestein; der Erst' im Aufruhr, muß er der Erst' im Tod auch seyn. Die zwei Schergen wechseln im gräßlichen Kaufhaus, und Ströme Blutes triefen herab am Axtstiel. Die Köpfe rollen gellend aufs nackte Heftpflaster hin, zwar ruhig, doch zitternd merkt es das Volk von Budissin. Der Einzelwesen, hoch zu Rosse, blickt still und dunkel drein, als wünscht' er doch, er kann den Meuterern verzeih'n. Und als das Paar der Schergen sein Werk zeitlos hat, da benutzt er den Rappen, und reitet durch die Stadt. Um Mitternacht, da transformiert im blutigen Kleider ringes gegen Peterskirche der meuterische Rath. Sie schreiten so hexenwerk je zwei im Kontext hin, und ihr Scheinen deutet Unheil in Bautzen. […]

    Read more…

    Ämter Weimar, Jena, Burgau, Kapellendorf....

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Im Dreißigjährigen Kriege stand er gegen Österreich, Anfangs für den Kurfürsten von der Pfalz, Friedrich V., dann in niederländischen und endlich in dänischen Diensten, wo er einen Theil des Tillyschen Heeres 1625 bei Nienburg schlug; dann unternahm er mit dem Grafen von Mansfeld den Zug nach Ungarn, starb aber dort 1626 in St. Martin. Da der zweite Bruder, Friedrich, 1622 bei Fleury geblieben war, so übernahm der dritte, Wilhelm, die Gesammtregierung, welche er schon in Abwesenheit Johann Ernsts geführt hatte. Auch er nahm Theil am Dreißigjährigen Kriege, trat aber 1635 dem Prager Frieden bei. Nach dem Aussterben der Linie Koburg-Eisenach fielen 4/6 von deren Besitzungen, welche in den Gebieten Gotha und Eisenach bestanden, an Weimar, indem Weimar, älteren Verträgen zu Folge, 2/6 vor Altenburg voraus hatte. Der Sarg selbst war weich und warm gefüttert und mit einem Deckel versehen, der nach Art der Grufttür eingerichtet war, nur daß hier schon die leiseste Körperbewegung genügte, um den Deckel zu lüften. Ich fürchtete, ein Anfall von außergewöhnlich langer Dauer könne sie an meinem Wiedererwachen zweifeln lassen. Auch traf ich Vorsorge, daß Luft und Licht freien Zutritt hatten und daß dicht bei dem Sarge, der mich aufnehmen sollte, Gefäße für Speise und Trank bereitstanden. Vergebens versuchten sie mich mit feierlichen Versprechungen zu beruhigen. Auf rein gefegter Bank vor dem Hause neben der Türe saß die Großmutter, schönes Brot schneidend in eine mächtige Kachel, dünn und in eben rechter Größe jeden Bissen, nicht so unachtsam wie Köchinnen oder Stubenmägde, die manchmal Stücke machen, an denen ein Walfisch ersticken müßte. Alle Bretter quietschen, wenn Mendel durch die Stube geht. Jeder von den zwölf brachte ihm an jedem Freitag zwanzig Kopeken. Sie kommt nach Mitternacht heim und geht um sieben Uhr morgens weg. Wenn Mendel derlei Reden hört, sagt er: Schweig, Deborah! Jetzt ergießt sich der Strom in sein natürliches Bett. Klaus kann sich einen Vergleich nur über einen langen Schnabel erklären. Aber das treue Bübchen sah, in welcher Angst die Mutter war, und lief und fiel und stand wieder auf, und die Katze jagte sein Kaninchen, Tauben und Hühner liefen ihm um die Füße, stoßend und spielend sprang sein Lamm ihm nach, aber das Bübchen sah alles nicht, ließ sich nicht säumen und richtete treulich seine Botschaft aus. […]

    Read more…