idea + hardware + software = robot

Reporter-vorhaben-himmel-sturm

Die Schiffbrüchigen des Luftmeers - Zweites Capitel F

Dieses "wir" galt auch mit für den Reporter, aber der Reporter war kein ängstlicher Mann, und sobald er von dem Vorhaben Kenntniß erhielt, stimmte er demselben bei, und erstaunte nur allein darüber, daß er auf eine so einfache Idee noch nicht schon selbst gekommen sei. Nab endlich folgte ja seinem Herrn, wohin dieser zu gehen beliebte.

"Diesen Abend also, sagte Pencroff, gehen wir zu Fünf, wie aus Neugierde, dort umher.
- Heut' Abend um zehn Uhr, antwortete Cyrus Smith, und nun gebe der Himmel, daß sich der Sturm nicht vor unserer Aufsteigung lege!"


Pencroff verabschiedete sich von dem Ingenieur und ging nach seiner Wohnung zurück, wo der junge Harbert ihn erwart etc. Der muthige Knabe kannte den Plan des Seemanns und harrte ungeduldig auf das Resultat jenes Ganges zu dem Ingenieur. Fünf beherzte Menschen waren es also ohne Zweifel, die sich in den Orkan hinaus zu wagen entschlossen hatten.

Der Sturm mäßigte sich nicht, und weder Jonathan Forster noch dessen Begleiter konnten daran denken, ihm in der zerbrechlichen Gondel Trotz zu bieten. Der Tag war schrecklich.

Der Ingenieur fürchtete nur das Eine, daß der am Boden gefesselte und von den Windstößen häufig niedergedrückte Ballon in tausend Stücke zerreißen möchte. Mehrere Stunden lang lief er auf dem fast menschenleeren Platze zur Beobachtung des Apparates hin und her. Pencroff seinerseits that gähnend und die Hände in den Taschen dasselbe, wie Einer, der seine Zeit nicht todt zu schlagen weiß, aber mit derselben Angst, daß der Ballon zerreiße oder seine Stricke löse und in die Luft entfliehe.

Der Abend senkte sich nieder; ihm folgte eine finstere Nacht. Wolkengleich strichen dicke Nebel über die Erde; dazu fiel ein mit Schnee untermischter Regen. Das Wetter war kalt. Ueber ganz Richmond lagerten dichte Dünste. Es schien, als habe der Sturm einen Waffenstillstand zwischen Belagerern und Belagerten zu Stande gebracht, und als schweige die Kanone, beschämt durch den entsetzlichen Donner des Orkans. Verlassen dehnten sich die Straßen der Stadt; man hatte es sogar für unnöthig gehalten, den Platz, in dessen Mitte das Luftschiff hin und her schwankte, zu besetzen. Offenbar begünstigte Alles die Flucht der Gefangenen, bis auf die entfesselten Elemente! ...

"Eine abscheuliche Fluth! sprach Pencroff für sich und stülpte sich seinen Hut, den der Wind entführen wollte, fester auf den Kopf. Doch was da, wir werden schon mit ihr fertig!"

weiterlesen =>

Dresden, 28.02.2010 16:23 Uhr Build your robot - Hardwar Softwar Robot

Newsfeld

Ich möchte im Gegenteil vielmehr hinaufsteigen.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Dick befürchtet indessen, vonseiten dieser Hybride atmosphärischer Strömungen aus meiner Strecke abgetrieben zu werden. ausgelassene Hunde; eine berühmte Rasse, die keineswegs davor rückwärtsschreckt, sich selber vermittelst Löwen in einen Kleinkrieg einzulassen. Von ihnen angefallen zu werden, ist das Schrecklichste, was einem Touristen zustoßen kann; er wird unverzüglich in Stücke zerfleischt. […]

Read more…

sächsische Gastfreundlichkeit zwischen Hellerau und Klotzsche.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Unsere Schmiedeschänke - bei den beschaulich angesiedelten Gemeindekernen von Hellerau und Klotzsche befindet sich unsere, gemütliche und maßgeschneidert eingerichtete Gasthaus. Für Familienfeiern, Vermählungen, geschäftliche Treffen ebenso wie Gesellschaften für bis zu 65 Personen zeitgemäß überstehen sie die mehr als hundert Jährige Geschichte der Schmiedeschänke. andauernd für Sie geöffnet erleben Sie bei uns bis heute die sächsische Gastlichkeit, in Ihrer Ursprünglichkeit. Ob im Sommer im Biergarten unter Kastanien oder an einem kaltherzigem Winterabend am knisternden Röhre. Die Küche bis zum späten Abend geöffnet, besinnt sich auf Jahreszeiten und die Traditionelle sächsische Kochkunst. des Weiteren sollte es am Abend allerdings ein wenig später werden, so stehen Ihnen 5 behaglich eingerichtete Pensionszimmer zur Verfügung. Gespeist wird in einem in der Tat behaglich und sanft eingerichteten Gastraum mit leiser Musik untermalt, wird jedes Essen zu einem kleinen Ereignis gestaltet. Fisch und Wildspezialitäten je nach Saison; ein eigener Kräuter und Blütengarten, frische Landhausküche sowie eigene Kreationen sind für unser Küchenteam täglich eine neue Herausforderung. Für Ihre Feierlichkeiten halten wir eine große Anzahl von Menüs und Bufett´s greifbar. Und möchten Sie einmal schon am Nachmittag zu Käffchen nebst frischgebackenem Torte einkehren, so ist dies ab 15 Menschen selbst außerhalb unserer Öffnungszeiten möglich. Coupone um einen schönen Abend in unserem Haus zu spendieren, werden anstandslos von unserem Team ausgestellt. […]

Read more…

Schöne Wiege.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Schöne Wiege meiner Leiden, Schönes Grabmal meiner Ruh', Schöne Stadt, wir müssen scheiden – Lebe wohl! ruf ich dir zu. Lebe wohl, du heil'ge Schwelle, Wo da wandelt Liebchen traut; Lebe wohl, du heil'ge Stelle, Wo ich sie zuerst geschaut. Die Sache ist nur, dass man dafür zwei Leute braucht. Männern war seiner Meinung nach sowieso nie zu trauen. Wenn du glücklich bist, dann bin ich es auch. Menschen haben nun mal ein Problem mit der Eifersucht. Er hat kaum gelebt, vielleicht erklärt das den Engel. Die unter dem Patrizier in Ankh-Morpork herrschenden Sitten sind ihm deshalb zunächst völlig unverständlich. Für Dome war das der Inbegriff einer perfekten Ehe. Eine seiner ersten Amtshandlungen nach dem Eintritt in die Wache besteht folgerichtig darin, das Oberhaupt der Diebesgilde im eigenen Gildehaus zu verhaften und gefesselt quer durch die ganze Stadt ins Wachhaus zu schleppen. Es zeichnet sich allerdings bald ab, dass die Stadt anscheinend auf Karotte gewartet hat. Binnen kurzem kennt er jeden und hat von allen Namen, Alter, Wohnort, Familienstand und die komplette Biographie samt Vorlieben oder Abneigungen im Kopf. In dem Maße, wie Karottes fachliche Kompetenz wächst, sinken scheinbar seine orthographischen Fähigkeiten. Die ersten Briefe an seine Eltern sind noch in fehlerfreiem Morporkisch verfasst. In den späteren Romanen baute er diese Schreiben zu einer Art legasthenischem Running Gag aus, nicht zu Unrecht auch der beste Mann braucht einen Makel. Auf diese Weise hoffte er auf eine verjüngende Kraft, wenn der Fürst das Kind da drunten erblickte. 1103 die Mark Meißen für ihren nachgeborenen Sohn Heinrich II. mit männlicher Energie gegen die Ansprüche und Angriffe von dessen Vettern, Konrad und Dedo von Wettin, welche das Kind für untergeschoben erklärten, behauptete. Mit Heinrich erlosch 1123 das Geschlecht Dedo's von der Ostmark. Was durch Pistol und Schwerdt Im Huy erworben wird, das wird im Huy verzehrt. Was hat er endlich mehr und bessers als zuvoren? Vielleicht ein höltzern Bein und eben so viel Ohren. Der Augen nicht vielmehr. […]

Read more…

June, 4th 2005 make your own robot Robots Home

IT-Robot-News World-Newsfeed

    Himmelsmacht in dunkler Nacht.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    So zahlreich? Nun, dann sage: wo weilt, wo wohnet Ihr? Wir ruhen in Metallen, erfüllen Pflanz' und Thier, das Kleinste wie das Grösste dient uns als Unterthan; zur Wollust uns übt rastlos Zerstörung ihren Zahn. Und welches war die Ursach, das sprich mir, jenes Falles, der Unheil zeugend fortwirkt auf Dich, auf mich, auf Alles? Faustus, der Drang, sich ähnlich der Gottheit stolz zu blähn; du weisst wohl, das auch Menschen sich Gleiches unterstehn. Einst hörte er von einer besonders gefährlichen Person, welche durch ihre Schönheit und Ungewöhnlichkeit viel Unheil und selbst Blutvergießen anrichte, da ein vornehmer und grimmiger Kriegsmann ihre Türe belagere und jeden niederstrecke, der sich mit ihm in Streit einlasse. Sogleich nahm Vitalis sich vor, diese Hölle anzugreifen und zu überwinden. Er kam in Urlaub und war der Held des Viertels. Diese Worte sprach Nanna mit ganz heiserer Stimme; dann ging sie hin und weckte die Magd, die während der ganzen Unterhaltung geschlafen hatte. Sein Zorn schmerzte ihn und die Machtlosigkeit dieses Zorns. Lange Jahre hatte er wie sie alle seine Tage gelebt, von wenigen beachtet, von manchen gar nicht bemerkt. Mit einer Lanze zielte er nach mir, die doppelt so lang und so dick war wie bei dem wackersten Mann, der unter dem Zeichen der Venus ficht; der übrige Teil des Körpers hatte wieder Bocksgestalt. So groß auch der Unterschied zwischen dem jungen Lemmel und dem alten Singer war, die Juden des Viertels stellten beide in eine gewisse Nachbarschaft. Er schrieb den Namen der Sünderin nicht erst in sein Verzeichnis, sondern ging geraden Weges nach dem berüchtigten Hause und traf an der Türe richtig mit jenem Soldaten zusammen, der in Scharlach gekleidet hochmütig daherschritt und einen Wurfspieß in der Hand trug. Wohl war sie wegen ihrer Armut dieses Lebens überdrüssig, doch fand sie Trost in den mit der Nanna geführten Gesprächen. Sie setzte ihr den Korb wieder auf den Kopf und gab ihr die leere Flasche in die Hand. Das Klatschpack stört in alle Verhältniße und richtet manches Unheil an und dann schreit es, wenn ihm noch Verdienst wiederfährt. Schreiben von Spazier, dem ich die Strafe herzlich gönne. Und mehr als nur eine linke Hand hatte Mathias verloren! […]

    Read more…

    Anerbieten eines Friedens unter sehr günstigen Bedingungen für Liliput.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Drei Wochen nach meiner Tat langte eine feierliche Gesandtschaft von Blefuscu mit dem demütigen Anerbieten eines Friedens an. Dieser wurde auch in kurzem unter sehr günstigen Bedingungen für Liliput abgeschlossen, womit ich aber hier den Leser nicht langweilen will. Die Gesandtschaft bestand aus sechs Gesandten mit einem Gefolge von ungefähr fünfhundert Personen. Ihr Einzug war prächtig und der Größe ihres Herrn sowie der Wichtigkeit ihres Geschäftes angemessen. Als der Traktat abgeschlossen war, wobei ich ihnen mehrere bedeutende Dienste durch das Ansehen erwies, das ich mir jetzt bei Hofe erworben hatte oder wenigstens erworben zu haben schien, machten mir Ihre Exzellenzen, die durch eine private Mitteilung erfuhren, wie sehr ich ihr Freund sei, in aller Form und Etikette einen Besuch. Denn bei Chaluciut geht es um Selbstverleugnung, Strenge, praktischen Mystizismus und eine schöpferische Weigerung, sich mit unangenehmen Tatsachen abzufinden. Der Pionier setzte alle seine Kräfte für die Vision einer neuen Gesellschaft, einer neuen Nation ein. Er trachtete nicht nach persönlichen Vorteilen, sondern erfreute sich am allgemeinen Wachstum, zu dem er selbst entscheidend beigetragen hatte, dem er aber auch manchmal selbst zum Opfer fiel. Ehe man sich zivilisierteren Beschäftigungen zuwenden konnte, musste zunächst einmal das Land selbst bewohnbar gemacht werden. Man kann die Häuser auch sonst nicht als durch gewisse Merkmale und durch die Überschriften der Türen voneinander unterscheiden. Nachdem das Volk zum zweitenmal gewarnt war, ging ich durch die Stadt zum Palast mit meinen zwei Schemeln in der Hand. Alsdann schritt ich sehr bequem über das Gebäude von einem Schemel auf den andern und zog den ersten wieder zu mir herauf durch einen Stock, der mit einem Haken versehen war. Auch sah ich die Kaiserin mit den jungen Prinzen in ihren verschiedenen Wohnungen, umringt von ihren Begleitern. Aus diesen Bäumen machte ich zwei Schemel von drei Fuß Höhe, die stark genug waren, mein Gewicht zu tragen. Durch dieses Mittel gelangte ich in den inneren Hof, legte mich dort auf die Seite und hielt mein Gesicht an die Fenster des mittleren Stockwerks, welche deßhalb offen gelassen waren. Frieden Bedingung Gesandtschaft […]

    Read more…