Warning: MagpieRSS: Failed to parse RSS file. (Undeclared entity error at line 13, column 12) in /home/7sky-deu/public_html/magpierss/rss_fetch.inc on line 238

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /home/7sky-deu/phpprog/daten-erstellen-domains.php on line 141
Relief-gestalt-mineralisch-vegetabilisch-animalen-quellen - Robot's Home A place for robots friends - Build your own robot - Lost or confused about how to make a robot? Robot Nr.1 Nr.2 Nr.3 autonome mobile Roboter Konstruktion Rug Warrior MIT Subsumtionsarchitektur Professor R. Brook Subsumtion Sensordaten intelligentes Verhalten Achse Schwerpunkt Bremse instabil runde Schürze Problem Labyrinth heim Wohnbereich Buch Mobile Roboter Von der Idee zur Implementierung Joseph L. Jones Anita M. Flyn selbständig ohne äußere Steuerung bewegen Verhaltensmuster erfolgreich Umgebung agieren 68HC11 8 Bit Microcontroller Programme interactive C vereinfachte Version Sensoren parallel abgefragt Flucht Verfolgung rechts links ausweichen Hirarchie Universalgetriebe 4,5Volt Motor glasklares Polystyrol Gehäuse Grundplatte 68HC11A1 2Mhz Controller PLCC52 Fassung 62256-LP70 L293D L293B Motortreiber Entstörfilter MAX233 RS232 Sender Empfänger Photowiderstände Infrarotempfänger-Modul CNY70 Reflexkoppler Mikrofon Ultra Mini Mikrotaster Debugging Led LM16251 Punktmatrix LCD-Anzeige Piezo-Summer R6 Akkupack Mignon Akku NiCd Akkus NiMh Leiterplatte doppelseitig

Idee + Hardware + Software = Roboterbau

Relief-gestalt-mineralisch-vegetabilisch-animalen-quellen

Dresden, 24.02.2010 19:21 Uhr Roboter bauen Hardware Software Roboter

Newsfeld

Roter Mund.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Fliehe, sprach sie, geh vorüber, Tödlich ist mein Fieberhauch! Kind, erwidert' ich, am Fieber, Ach, am schlimmsten leid' ich auch: Liebe heißt es, dies verzehrend Heiße Fieber; doch gesund Küsse, mir nicht länger wehrend, Küsse mich dein roter Mund. - […]

Read more…


June, 4th 2008 make your own robot Robots Home

News + Links + Werbung

  • Vetschau im Obe
  • Forschungsreise in den Sudan
  • IT-Magazin-News-Feed

    7sky.de Internetagentur |


    Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/7sky-deu/public_html/robot/google/fuss.html on line 72

    ToxicStudios Internetagentur

    Andrang von Petition

    Um neun Uhr Abends hielt er

    An H.S.

    Die Auktion fand spät am

    Urlaubszeit Reisen

    unterwegs Ausflugsziele

    Gaslaternen in tiefem Du

    Der Herzog schwieg einen

    DataBeacon Handwerk & Gewerbe

    IT-Robot-News-World-Internetmagazin

      Hof und Haus, Liebchen, Bübchen, Stübchen.

      Posted by Admin on Mai 24, 2008
      Filed under Uncategorized | Comments (12)

      Der erste, der fand ein Liebchen, Die Schwieger kauft' Hof und Haus; Der wiegte gar bald ein Bübchen, Und sah aus heimlichem Stübchen Behaglich ins Feld hinaus. Dem zweiten sangen und logen Die tausend Stimmen im Grund, Verlockend' Sirenen, und zogen Ihn in der buhlenden Wogen Farbig klingenden Schlund. Liebchen, es zogen zwei rüstge Gesellen Zum erstenmal von Haus, So jubelnd recht in die hellen, Klingenden, singenden Wellen Des vollen Frühlings hinaus. Die strebten nach hohen Dingen, Die wollten, trotz Lust und Schmerz, Was Rechts in der Welt vollbringen, Und wem sie vorübergingen, Dem lachten Sinnen und Herz. Der erste, der fand ein Liebchen, Die Schwieger kauft Hof und Haus; Der wiegte gar bald ein Bübchen, Und sah aus heimlichem Stübchen Behaglich ins Feld hinaus. Auf Flügeln des Gesanges,Herzliebchen trag ich dich fort,Fort nach den Fluren des Ganges,Dort weiß ich den schönsten Ort. Ach Liebchen, dich ließ ich zurücke, Mein liebes, herziges Kind, Da lauern viel Menschen voll Tücke, Die sind dir so feindlich gesinnt. Es hüpfen herbei und lauschenDie frommen, klugen Gazelln;Und in der Ferne rauschen des heiligen Stromes Welln. Dem zweiten sangen und logen Die tausend Stimmen im Grund, Verlockend Sirenen, und zogen Ihn in der buhlenden Wogen Farbig klingenden Schlund. Es singen und klingen die Wellen Des Frühlings wohl über mir; Und seh ich so kecke Gesellen, Die Tränen im Auge mir schwellen Ach Gott, führ uns liebreich zu dir! Ach Liebchen, dich ließ ich zurücke, Mein liebes, herziges Kind, Da lauern viel Menschen voll Tücke, Die sind dir so feindlich gesinnt. Die Veilchen kichern und kosen,Und schaun nach den Sternen empor; Heimlich erzählen die Rosen Sich duftende Mährchen ins Ohr. Dort liegt ein rothblühender Garten Im stillen Mondenschein; Die Lotosblumen erwarten Ihr trautes Schwesterlein. Und wie er auftaucht vom Schlunde, Da war er müde und alt, Sein Schifflein das lag im Grunde, So still wars rings in die Runde, Und über die Wasser wehts kalt. Ach, wär ich im stillen Hafen! Kalte Winde am Fenster gehn, Schlaf ruhig, mein Liebchen, schlafe, Treu' Liebe wird ewig bestehn! […]

      Read more…

      Blutschuld, Arglist und Macht.

      Posted by Admin on Mai 24, 2008
      Filed under Uncategorized | Comments (12)

      Was Ihr so heiss ersehntet: Wahrheit und Wissenschaft, Die konntet Ihr erwerben durch Fleiss und ernste Kraft. Ihr hättet hellen Blickes der Wahrheit Reich durchschaut, Jetzt blendet Euch mit Arglist die Macht, der Ihr vertraut." "Eu'r Name wäre ruhmvoll genannt von Land zu Land, Rein wäre, frei von Blutschuld, geblieben Eure Hand. Nie hätten Neid und Rachsucht das edle Herz befleckt, Nie hättet Eure Hand Ihr zur Mordthat ausgestreckt. Blutschuld was ist das Ihn selbst bedrückte es aber, daß er soviel Blut hatte vergießen müssen. Als er am Fluß Kephisos bei den gastfreien Phytaliden freundlich aufgenommen wurde, bat er diese daher, ihn von der Blutschuld zu reinigen. Das geschah nach den gewohnten Gebräuchen. Woher diese Unnatur? Und warum? Der Geist gebietet dem Körper und er gehorcht sogleich. Der Geist gebietet sich selbst und er findet Widerstand. Er gebietet, daß die Hand sich bewege, und so leicht geschieht es, daß kaum vom leiblichen Dienst der geistige Befehl geschieden werden kann. Und der Geist ist Geist, die Hand aber ist zum Körper gehörig. Der Geist gebietet, daß der Geist es wolle; er ist kein anderer und tut es trotzdem nicht. Woher stammt diese Unnatur? Und warum ist es so? Der Geist gebietet, sage ich, daß er wolle; er würde nicht befehlen, wenn er nicht wollte, und es geschieht nicht, was er befiehlt. Aber nicht von ganzem Herzen will er, also befiehlt er auch nicht von ganzem Herzen. Denn nur inwieweit er befiehlt, insoweit will er auch, und insofern geschieht es nicht, was er befiehlt, inwiefern er es nicht will. Denn der Wille gebietet, daß der Wille sei und kein anderer, sondern er selbst. Daher befiehlt er nicht ganz, deshalb ist auch das nicht, was er gebietet. Wäre der Wille ein ganzer, so würde er nicht befehlen zu sein, weil es schon wäre. Also ist es nicht Unnatur, teils zu wollen, teils nicht zu wollen, sondern eine Krankheit der Seele ist es, weil nicht der ganze Geist sich aufrichtet, von der Wahrheit emporgehoben, von der Gewohnheit aber niedergezogen. Es sind deshalb zwei Willen, weil der eine derselben nicht ein ganzer Wille ist und der eine nur hat, was dem andern fehlt. […]

      Read more…