robot

Ausflugsziele und Reisen

Man darf nicht etwa

daß sein Knallgasgebläse während der Haltezeiten gänzlich in Inactivität setzen konnte. Das Gleichgewicht des Ballons war nach dem Meeresspiegel […] Mehr lesen

Mehr lesen

Schinkelsche

Diese von Schinkel aus der Zeit von seinem fünfzehnten bis zu seinem zweiundzwanzigsten Jahre (1796 bis 1803) herrührenden Arbeiten waren früher in […] Mehr lesen

Mehr lesen

Wolkenfetzen in dem

Dämmrige Dunkelheit schäft mittels dieser Ortschaft. Es wird mild, knapp heiß, Beginn Dezember. Mächtiges Brausen beginnt ebenso wie liefert eine […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Robot's Home Nager Leib Schurke Sumpf Amphibie ...

Die Schiffbrüchigen des Luftmeers - Neuntes Capitel U

Als Nab aber seinen Stock eben fester packte und dem Nager zu Leibe gehen wollte, entriß sich dieser Top's Zähnen, in welchen nur die Spitze eines Ohres zurück blieb, grunzte heftig, stürzte auf Harbert los, rannte diesen halb um und verschwand im Gebüsche.

"Ah, der Schurke!" rief Pencroff.

Alle folgten eiligst Top's Spuren, und als sie diesen eben einholten, sahen sie jenes Thier unter das Wasser eines ausgedehnten, von hundertjährigen Fichten umstandenen Sumpfes tauchen.

Verwundert blieben Nab, Harbert und Pencroff stehen. Top war in das Wasser nachgesprungen, aber der auf dem Grunde desselben versteckte Cabiai ließ sich nicht erblicken.


"Warten wir ein wenig, sagte der junge Mann, er muß bald einmal emportauchen, um Athem zu schöpfen.

- Wird er nicht ersaufen? fragte Nab.

- O nein, antwortete Harbert, er hat ja Schwimmfüße und fast die Natur einer Amphibie. Wir wollen ihm aber aufpassen.

weiterlesen =>

Lausitz Spreewald Ausflugsziele Reisen

Effektive, individuelle

Fremdsprachenkurse für Erwachsene in Form von Einzelunterricht und Gruppentraining zur beruflichen und privaten Ausbildung und Weiterbildung - auch fachspezifische Fremdsprachenausbildung mehr lesen >>>

Franzoesisch-Intensivkurse

Französisch-Intensivkurse als Einzelunterricht bzw. Privatunterricht mit Hausbesuch in Berlin, Potsdam und ganz Brandenburg. Der individuelle Französisch-Einzelunterricht kann mehr lesen >>>

Deutschkurse im

Einzelunterricht für Erwachsene, Jugendliche und Kinder (bereits ab 12,50 € / 45 Minuten) mit individueller inhaltlicher Gestaltung und flexibler Terminplanung in mehr lesen >>>

Sprachkurse in Sachsen

Sprachkurse, Fremdsprachenunterricht für Alltag, Beruf, Tourismus und Geschäft. Sprachenunterricht für Schule, Ausbildung, Studium, individueller mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Man darf nicht etwa glauben,

daß sein Knallgasgebläse während der Haltezeiten gänzlich in Inactivität setzen konnte. Das Gleichgewicht des Ballons war nach dem Meeresspiegel berechnet worden; wenn nun aber das Land stieg und eine Höhe von sechs- bis siebenhundert Fuß erreichte, so würde der Ballon ein Streben entwickelt haben, sogar noch unter das Niveau des festen Landes herabzusteigen; man mußte ihm demgemäß mit einer gewissen Ausdehnung des Gases zu Hilfe kommen. Nur in dem Falle, daß der Doctor bei vollständiger Windstille die Gondel hätte auf der Erde ruhen lassen, würde sich das Luftschiff, alsdann um ein beträchtliches Gewicht entlastet, ohne Hilfe des Knallgasgebläses in der Luft gehalten haben. Indem diese Hebungen und Senkungen der verschiedenen Erdtheile im Laufe von Jahrmillionen vielfach mit einander wechseln, kommt bald dieser, bald jener Theil der Erdoberfläche über und unter den Spiegel des Meeres, und es bilden sich durch anorganische und organische Ablagerungen verschieden dicke Gesteinsschichten von der verschiedenartigsten Zusammensetzung, mit Resten von pflanzlichen und thierischen Organismen in Hadramaut an den sonnendurchglühten Gestaden der arabischen Halbinsel, auf dem verlassen mitten im südlichen Atlantischen Ozean gelegenen St. Seine südlichen Grenzen haben nunmehr die Falkland-Inseln unweit der Magellan-Straße und damit die südlichste Stadt der Erde erreicht. Helena und auf den Gilbert-Inseln, den vom Kriege verwüsteten, spärlich besiedelten Atollen inmitten des Pazifischen Ozeans. Domitian veranstaltet auch eine große Stoikerhetze in Rom, eine Vorläuferin der späteren Christenverfolgungen. Domitian vermochte das nicht; bedeutenden Männern gegenüber wurde er verlegen; er gehörte zu den eitlen Leuten mit starkem Eigenwillen, die einen Meinungsaustausch mit ebenbürtigen Personen nicht vertragen. Der kaiserliche Fiskus, Reichskasse und Privatkasse zugleich, ist immer leer, und der Kaiser tötet, um zu rauben. Auch Pflanzen und Thiere sind immerfort mit thätig, um den Meeresboden zu erhöhen; in den oberen Meereszonen sind es besonders die Nulliporen, Muscheln und Korallen, in der Abgrundzone die mikroskopisch kleinen Diatomaceen, Polythalamien und Zellenthierchen, welche zu Myriaden vorhanden sind und die Fällung der Kiesel- und Kalkerde vermitteln. […] Mehr lesen >>>


Schinkelsche Jugendarbeiten in Radensleben

Diese von Schinkel aus der Zeit von seinem fünfzehnten bis zu seinem zweiundzwanzigsten Jahre (1796 bis 1803) herrührenden Arbeiten waren früher in Berlin und über die Grafschaft Ruppin hin zerstreut (einen Hauptteil besaß Herr von Rathenow in Berlin) und wurden durch den verstorbenen Geheimrat von Quast auf Radensleben allmählich gesammelt. Sie bilden eine Kollektion von relativ hervorragendem Wert. Ihre künstlerische Bedeutung, einige Blätter abgerechnet, ist nicht groß, desto größer aber ist ihre kunsthistorische. Den Entwicklungsgang Schinkels von frühauf zeigend, ergänzen sie das, was das Schinkelmuseum an Arbeiten des Meisters bietet, in einer nicht leicht zu überschätzenden Weise. Es sind Federzeichnungen, sowie Bilder und Skizzen in Tusche und Gouache. Er war zur Zeit noch Heide, hat sich aber wahrscheinlich inzwischen durch einen Imam, der in der Stadt lebte und bereits großen Einfluß auf ihn zu haben schien, für den Mohammedanismus gewinnen lassen. Unter den Elefantenzähnen, die er mir zeigte, sah ich die zehn größten, die mir je vorgekommen waren. Am Vormittag des anderen Tages begab ich mich zur Audienz in die Wohnung des Sultans. xx […] Mehr lesen >>>


Wolkenfetzen in dem Sturm

Dämmrige Dunkelheit schäft mittels dieser Ortschaft. Es wird mild, knapp heiß, Beginn Dezember. Mächtiges Brausen beginnt ebenso wie liefert eine Winterzeit von einen Felsen. Wie ein besonderer Chor grollt er über die Wohngebäude. Die Bäume biegen und dehnen sich und erhaschen unter seinem Schütteln, alte Äste brechen zu Boden, welches modrig, zu minderwertig sowie schwach ist, zerknickt wie dürres Röhricht. In der Abgrund des Himmels zucken die verlöschenden Sterne unter gerissenen Wolken, die wie Flaum davon geweht werden. Die Gesamtheit was absolut nicht niet- sowie nagelfest ist räumt er auf. Der Mond war hiervon entleert sowie verkriecht sich hinter zusammen gewehten Wolkenteilen. Er hatte bisherig nichts gefrühstückt wie ein paar Schneeflocken, die ihm ins Maul geflogen, und er sah noch geringer ab, wo das kärgste Mittagbrot herwachsen muss. Das Fechten fiel ihm äußerst schwer, ja schien ihm durchweg unmöglich, weil er über dessen dunklen Sonntagskleide, das sein einziges war, den großen weiten dunkelgrauen Radmantel trug, mit dunklem Sammet ausgeschlagen, der dessen Besitzer ein hervorragendes sowie romantisches Erscheinungsbild verlieh, zumal dessen lange Zeit schwarze Haupthaare wie Schnurrbärtchen sorgfältig gehalten wurden ebenso wie er sich blasser, aber regelmäßiger Gesichtsform erfreute. Wie auch die eher kleine Gerda ging ganz ohne Zweifel wie neuen Mutes voran. Schneeflocken wie schneeweiße Mücken Verkehren in Gruppieren quer im Orkan. Die Schneiderin trug in der Tasche nichts als den Fingerhut, den er, in Abwesenheit irgendeiner Münze, tag für Tag unter einen Händen drehte, wenn er der Kälte wegen die Hände in deine Hose drückte, wie auch die Finger schmerzten ihm ordentlich von diesem Wenden wie Reiben. Denn er zur Verfügung stellte wegen des Fallimentes irgendeines Seldwyler Schneidermeisters den Arbeitslohn mit der Profession gleichzeitig verlieren wie umsiedeln sollen. Fein, ich liebte einen Tau, seit ich zu denken vermochten. An einem unfreundlichen Novembertage wanderte ein armes Schneiderlein auf der Autobahn nach Goldach, der kleinen Gegend, die nur wenige Std. von Elbflorenz fern ist. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für denFirmenprovider - in Sachsen - Deutschland - Europa

Wiedersehen in Rostock im Fröhlich und guter Dinge, sich des Wiedersehens der geliebten Familie im voraus freuend, sieht man im Spätherbst täglich Haufen von Seeleuten in […]
Purpurdecke deines Zeltes Seit gestern weilen wir auf diesem Stern, millionenmal millionen Meilen weit entrückt der Erde. Als ich von dir ging, stand über mir der blasse […]
Fensterlein - Ed An Liebchens Fensterlein klettr' ich getrost. Da hör ich es unten fluchen erbost: Fein sachte, mein Bübchen, muß auch dabei sein, Ich liebe ja auch […]
Mutter Erde Mitternächtges Dunkel spinnt um die Welt ein heimlich Träumen; leise singt der Frühlingswind in den knospenschweren Bäumen. Man kann sich schwerlich […]
Der Heidut auf dem Eierberg nahebei des Landstädtchens Pulsnitz, befand sich vor absolut nicht gar zu langen Jahren eine hohe Fichte, aus der zu manchen Zeiten des Des Nachts […]
Krieg war unpopulä An Gehorsam, an Diensttreue war ihm keiner gleich. Seine stete Klage war, daß der König schlecht bedient werde. Nach Natur und Überzeugung war er […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und So lautet im Auszuge ein Brief, den

So lautet im

der berühmte, aber geschichtlich vielleicht doch fragliche Tartarenkönig Presbyter Johann an den griechischen Kaiser geschrieben hat oder doch geschrieben haben soll. […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und König Wenzel entkleidet ein in Budissin,

König Wenzel

und reitet mit dem Pferde schnell vor das Rathhaus hin, und spricht zu den Rittern: Kam ich ansonsten mal hieher, da kam man, mich zu nicken, jetzt sind die Gassen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Prinzessin Maria Antonia

Prinzessin Maria

1778 nahm der Kurfürst, wegen der ihm von seiner Mutter, der baierischen Prinzessin Maria Antonia, abgetretenen Ansprüche auf die baierische Allodialherrschaft, mit […]