idea + hardware + software = robot

Hoffnung-klippen-wasser-felsen

Die Schiffbrüchigen des Luftmeers - Viertes Capitel E

Der Seemann schüttelte betrübt den Kopf. Er hoffte nicht mehr, Cyrus Smith je wieder zu sehen, wollte aber Harbert nicht alle Hoffnung rauben, und sagte:

"Ohne allen Zweifel, unser Ingenieur ist der Mann dazu, sich dann noch durchzuhelfen, wenn alle Anderen zu Grunde gingen!" ...

Dabei faßte er das Küstenbild mit größter Aufmerksamkeit in's Auge. Vor ihm dehnte sich das sandige Ufer, das rechts von der Flußmündung mit einer Reihe von Klippen bekränzt war. Die noch halb unter Wasser stehenden Felsen glichen einer Gesellschaft großer Amphibien, die sich in der Brandung tummelten. Ueber der Grenze dieser Risse hinaus glitzerte das Meer im Strahle der Sonne. Im Süden schloß eine scharf vorspringende Spitze den Gesichtskreis, und konnte man deshalb nicht erkennen, ob das Land sich noch in derselben Richtung weiter fortsetzte oder sich nach Südost wendete, wodurch dieser Küstenstrich zu einer sehr verlängerten Halbinsel geworden wäre. An der Nordseite der Bucht konnte man das Ufer weithin verfolgen, das sich in langer, mehr rundlicher Linie verlief. Dort erschien dasselbe flach, eben, ohne schroffen Rand und mit breiten Sandbänken eingefaßt, die zur Zeit der Ebbe zu Tage lagen.

Pencroff und Harbert wandten sich hierauf nach Westen. In dieser Richtung traf ihr Blick zunächst auf einen hohen Berg mit schneebedecktem Gipfel, der sich in der Entfernung von sechs bis sieben Meilen erhob. Von seinem ersten Abhang aus bis auf zwei Meilen vom Ufer erschien er dicht mit Holz bestanden, dessen immergrüne Blätter weit ausgedehnte, herrliche Flächen bildeten. Von dem Rande des Waldes bis an die Bergkante hin unterbrachen nur ganz ungeordnete Gruppen von Bäumen die Hochebene. Zur Linken sah man wohl da und dort die Gewässer des kleinen Flusses schimmern und hatte es den Anschein, als ob seine Schlangenwindungen bis nach den Widerlagern des Bergriesen führten, aus denen wahrscheinlich seine Quelle entsprang. An der Stelle, wo sie ihre Holzladung gelassen, zwängte sich sein Lauf erst zwischen die Granitmauer hinein. Am rechten Ufer stiegen die Wände steil und glatt in die Höhe, während sie am linken allmäliger abfielen, sich in einzelne Felsen, diese in loses Gestein und diese endlich in Strandkiesel zertheilten, welche bis zur Ecke der Küste reichten.

"Sind wir nur auf einer Insel? sagte der Seemann halb für sich.
- Auf jeden Fall scheint sie sehr ausgedehnt zu sein, antwortete der junge Mann.
- Eine Insel, so groß sie auch sein mag, bleibt doch immer eine Insel!" bemerkte Pencroff.

Die wichtige Frage entzog sich freilich noch der Entscheidung. Das Land selbst, ob nun Festland oder Insel, schien recht fruchtbar, bot einen freundlichen Anblick und war reich an verschiedenen Producten.

"Das ist ein Glück, meinte Pencroff, und in unserer Lage können wir der Vorsehung noch recht dankbar sein.
- Ja, Gott sei gelobt!" fügte Harbert hinzu, dessen frommes Herz des Dankes voll war für den Schöpfer aller Dinge.

Lange Zeit überschauten Harbert und Pencroff die Gegend, in welche sie ihr Schicksal verschlagen hatte, und doch blieb es trotzdem sehr schwierig zu sagen, wie sich ihre nächste Zukunft gestalten würde.

weiterlesen =>

Dresden, 28.02.2010 16:23 Uhr Build your robot - Hardwar Softwar Robot

Newsfeld

Mein Herz verblutet.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

O süßes Frätzchen, wundersüßes Mädchen! Wie konnte mich dein klares Äuglein täuschen? Wie konnt dein Pfötchen mir das Herz zerfleischen? O meines Kätzchens wunderzartes Pfötchen! Könnt ich dich an die glühenden Lippen pressen, Und könnt mein Herz verbluten unterdessen! Quelle: Heinrich Heine Lieder Sonette Junge Leiden - 1817-1821 Buch der Lieder Hamburg 1827 www.zeno.org Mein Herz raste, als wolle es den Roadrunner besiegen. Dann bewegte sich Mimi. Das stellte ich aber fest, nachdem ich die Augen wieder geöffnet hatte. Ich streckte die Hand nach seinem Bauch aus, aber ließ sein Gesicht nicht aus den Augen. Griesgram erneut und wieder erstarrte ich. Er wachte nicht auf, Glück gehabt. Ich legte seinen Arm also vorsichtig an die Lehne der Couch, sodass ich den Rest der Decke entfernen konnte. Oder er von dem pochen aufwacht. Nur seine Beine waren jetzt noch von dem bisschen Stoff bedeckt. Die Hitze in mir ließ jetzt den letzten Gedanken an Schnee schmelzen. Ich konnte sogar den Rand seiner engen Boxershorts erkennen. Beinahe glaubte ich, dass es platzen würde. Doch er tat es nicht, änderte nur seine Position ein wenig, indem er die Couch runter rutschte. Erleichtert atmete ich auf. Vor lauter Aufregung hielt ich sogar den Atem an. Meine Augen schlossen sich wie von allein. Falls er jetzt aufwachen sollte, konnte ich immer noch behaupten das ich ihn nur wieder zudecken wollte. Das Herz schlug ihm heftig. Gewiss war der junge Mensch noch nie in seinem Leben so erregt gewesen. Bald nachher knisterte auch das Holz und loderte, unterstützt durch das kräftige Anblasen des Seemanns, lustig durch die Finsternis empor. Entschlossen strich Harbert mit dem Hölzchen schnell über den Kiesel. Langsam wendete Jener das Hölzchen, um es weiter anbrennen zu lassen, und hielt es dann unter das Papierbäuschchen. Als Prometheus das Feuer vom Himmel stahl, konnte er nicht ängstlicher ergriffen sein. Mit leisem Knistern schlug eine bläuliche Flamme auf, die einen scharfen Rauch verbreitete. Dieses fing Feuer, und in wenigen Augenblicken standen die dürren Moose und Blätter in Flammen. […]

Read more…

June, 4th 2005 make your own robot Robots Home

IT-Robot-News World-Newsfeed

    Katze miaut, Hund heult und bellt, Nachbar schimpft.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Bist du manchmal auch verstimmt, drück dich zärtlich an mein Herze, daß mir's fast den Atem nimmt, streich und kneif in süßem Scherze, wie ein rechter Liebestor lehn ich sanft an dich die Wange und du singst mir fein ins Ohr. Wohl im Hofe bei dem Klange Katze miaut, Hund heult und bellt, Nachbar schimpft mit wilder Miene, doch was kümmert uns die Welt, süße, traute Violine! Da gab es noch Bären, Wölfe, Luchse und Wildkatzen. WarriorCats habe ich meinem Interesse an Katzen zu verdanken. In der Romanreihe existieren mit dem Fluss-Clan, dem Wind-Clan, dem Schatten-Clan und dem Donner-Clan Gruppen von Katzen, die jeweils über ein eigenes Territorium herrschen. Das Hauskätzchen Sammy träumt ständig davon, im Wald jagen zu gehen. Spielt mit einem Ball aus Lumpen Einer Katze, einem Hund Und ein Pferd sieht ihnen zu. Katzen anderer Clans ist es untersagt, das Territorium eines anderen Clans zu betreten. Sie fragen ihn, ob er mit ihnen kommt und ein Clan-Leben führen möchte. Der fünfte Wolken-Clan, der jedoch von den anderen Clans vertrieben wurde und sich anschließend auflöste, wird von Feuerstern und Sandsturm im Lauf der Geschichte neu gegründet. Für das ganze Amt Stolpen betrug die Strafe 1400 Gulden. Auf seiner Spitze eine Kapelle, so lag er vor uns. Sie werden jedoch öfter von den Clan-Katzen aus den Territorien vertrieben. Das echte Verständniß für das Kunstschöne ist äußerst spärlich verbreitet. An seiner Spitze führt Blattstern die Katzen des Wolken-Clans. Europäische Wildkatze in der Eifel Alle wiedergeben. Diese Jagddienste wurden von den Bewohnern als eine große Last empfunden. Eine Katze hat in ihrem Leben mehrere Namen. Die Namen von Neugeborenen enden auf -junges, z. B. Fehler die Frau nicht ins Zimmer gerufen zu haben. Sie hatte wohl siebentausend solcher Körbe mit so raren Vögeln im Schlosse. Fuchsjunges. Solche Jagden wiederholten sich im Laufe eines Winters viele Male. Schüler haben im Namen die Endung -pfote, wie z. B. Feuerpfote. Als Krieger erhält man dann seinen eigenen Namen, dessen Endung in der Regel mit dem Charakter, dem Aussehen oder herausragenden Leistungen der jeweiligen Katze zusammenhängen. Werden die Katzen und Kater zu alt, um zu kämpfen bzw. Hier fand derselbe seinen Tod durch Ertrinken in den Wellen. Die Anführer der Clans haben als Endung des Namens immer -stern. Das Klima der hiesigen Gegend war in jenen Zeiten vorherrschend feucht und kalt. Wolf, Fuchs und Luchs schlichen durch die Wälder, um Beute zu suchen. Der erste Teil des Namens ändert sich in der Regel im Verlauf des Lebens nicht. […]

    Read more…

    Campagna Roms, an den Ruinen der Mond im goldnen Schlummer erglänzt über den Hügeln.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Der Bäder, Aquäducte, der Tempel Rest, dazwischen uralt heiliger Haine Nacht, zerstörte Circusmauern, Trümmer, ruhend im Dunkel und tief im Grabschutt! Erhabner Anblick, düster und ernst genug, daß aller Schauer einer versunknen Zeit, und welcher Zeit! uns anweht, jener ehrnen Epoche der Welterobrung. Ein Klang der Vorzeit rauscht mit des Adlers Flug aus jedem Denkmal, aber noch schwebt ihr Geist im stolzen Laut der alten Sprache über den einst unterjochten Erdkreis. Campagna was denk ich oft und meine, Daß ich wohl gut gedacht. Nimm den Lorbeer ab, er runzelt Nur die Stirn! O ihr Götter! sterben ist schön in Rom, doch Schöner zu leben. ein Myrthenkranz Und die Rose steht ihm besser! Roms gepriesne schöne Frauen,Wer vernahm nicht oft von ihnen? Campagna di Roma, Landstrich in Mittelitalien, Provinz Rom, begreift im engern Sinn, Agro romano die Umgebung von Rom oder den Unterlauf des Tiber nebst dem des Anio und wird in diesem Sinn östlich vom Albaner- und Sabinergebirge, im Norden vom Soracte und den vulkanischen Bergen von Tolfa bis Civitavecchia, im Westen von der Meeresküste begrenzt. Einen traurigen Gedanken,Siehe da, das Kind des Nordens! Im weitern Sinn rechnet man zur C. Sinkt die Maske, Sieht vielleicht ein liebend Auge Hell dich an! Rennt mit Hörnern,Pferdefuß, in schwarz und rothLucifer nicht im Gedränge? noch die Ebene, die zwischen den Albaner und Bergen und dem Meer bis nach Terracina verläuft. Laß mich, Freund, in meiner Weise Dir ein artig Liedchen singen! Abschied von Olevano Lb wohl, du unvergeßliches Felsendorf, Leb wohl! In dieser Ausdehnung hat die Landschaft eine Länge von 150 km, eine größte Breite von 50 km und eine Fläche von ca. Einen Gang noch, Arlecchina,Wenns auch dämmert, wenn die SonneLängst vom Capitol gewichen! 3000 qkm, im engern Sinn (Agro romano) ein Areal von 2040 qkm. Laß den Ernst für heute schwinden,In Italiens ewger Jugend Wollten wir allein veralten? Wen erfreut ich nicht, mit Feuer Ihr begeisternd Lob beginnend? Diese Unglücklichen halten ihr hartes Schicksal selten mehr als zwei Jahre aus. Es feindet uns zwar die Natur an, Aber dies südliche Volk nimmts mit den Deutschen nicht auf. Doch selber des Abends Ist der Spaziergang mir in die Campagna erschwert. Und warum nicht, heitere Muse, Lied und Lob dem Carnevale? Es geht damit, wie wenigstens mir und einem Freunde mit den Ruinen. Viertes Lied Eine Stunde des Tages aber weiht ich Dir, o Loggia! Schnell die Maske weg, und dann Wieder auf die vollen Straßen! Ach warum in dieser Ferne,Süßes Herz, so weit von dir? Sage mir doch, was hab ich mir wohl von den Bögen zu denken, Die so entsetzlich hinaus in die Campagna sich ziehn? Aquädukte nennt mans, mein Freund, womit man in Rom so Wie auf dem deutschen Parnaß alle die Zeitungen kriegt. […]

    Read more…