idea + hardware + software = robot

Hoffnung-klippen-wasser-felsen

Die Schiffbrüchigen des Luftmeers - Viertes Capitel E

Der Seemann schüttelte betrübt den Kopf. Er hoffte nicht mehr, Cyrus Smith je wieder zu sehen, wollte aber Harbert nicht alle Hoffnung rauben, und sagte:

"Ohne allen Zweifel, unser Ingenieur ist der Mann dazu, sich dann noch durchzuhelfen, wenn alle Anderen zu Grunde gingen!" ...

Dabei faßte er das Küstenbild mit größter Aufmerksamkeit in's Auge. Vor ihm dehnte sich das sandige Ufer, das rechts von der Flußmündung mit einer Reihe von Klippen bekränzt war. Die noch halb unter Wasser stehenden Felsen glichen einer Gesellschaft großer Amphibien, die sich in der Brandung tummelten. Ueber der Grenze dieser Risse hinaus glitzerte das Meer im Strahle der Sonne. Im Süden schloß eine scharf vorspringende Spitze den Gesichtskreis, und konnte man deshalb nicht erkennen, ob das Land sich noch in derselben Richtung weiter fortsetzte oder sich nach Südost wendete, wodurch dieser Küstenstrich zu einer sehr verlängerten Halbinsel geworden wäre. An der Nordseite der Bucht konnte man das Ufer weithin verfolgen, das sich in langer, mehr rundlicher Linie verlief. Dort erschien dasselbe flach, eben, ohne schroffen Rand und mit breiten Sandbänken eingefaßt, die zur Zeit der Ebbe zu Tage lagen.

Pencroff und Harbert wandten sich hierauf nach Westen. In dieser Richtung traf ihr Blick zunächst auf einen hohen Berg mit schneebedecktem Gipfel, der sich in der Entfernung von sechs bis sieben Meilen erhob. Von seinem ersten Abhang aus bis auf zwei Meilen vom Ufer erschien er dicht mit Holz bestanden, dessen immergrüne Blätter weit ausgedehnte, herrliche Flächen bildeten. Von dem Rande des Waldes bis an die Bergkante hin unterbrachen nur ganz ungeordnete Gruppen von Bäumen die Hochebene. Zur Linken sah man wohl da und dort die Gewässer des kleinen Flusses schimmern und hatte es den Anschein, als ob seine Schlangenwindungen bis nach den Widerlagern des Bergriesen führten, aus denen wahrscheinlich seine Quelle entsprang. An der Stelle, wo sie ihre Holzladung gelassen, zwängte sich sein Lauf erst zwischen die Granitmauer hinein. Am rechten Ufer stiegen die Wände steil und glatt in die Höhe, während sie am linken allmäliger abfielen, sich in einzelne Felsen, diese in loses Gestein und diese endlich in Strandkiesel zertheilten, welche bis zur Ecke der Küste reichten.

"Sind wir nur auf einer Insel? sagte der Seemann halb für sich.
- Auf jeden Fall scheint sie sehr ausgedehnt zu sein, antwortete der junge Mann.
- Eine Insel, so groß sie auch sein mag, bleibt doch immer eine Insel!" bemerkte Pencroff.

Die wichtige Frage entzog sich freilich noch der Entscheidung. Das Land selbst, ob nun Festland oder Insel, schien recht fruchtbar, bot einen freundlichen Anblick und war reich an verschiedenen Producten.

"Das ist ein Glück, meinte Pencroff, und in unserer Lage können wir der Vorsehung noch recht dankbar sein.
- Ja, Gott sei gelobt!" fügte Harbert hinzu, dessen frommes Herz des Dankes voll war für den Schöpfer aller Dinge.

Lange Zeit überschauten Harbert und Pencroff die Gegend, in welche sie ihr Schicksal verschlagen hatte, und doch blieb es trotzdem sehr schwierig zu sagen, wie sich ihre nächste Zukunft gestalten würde.

weiterlesen =>

Dresden, 28.02.2010 16:23 Uhr Build your robot - Hardwar Softwar Robot

Newsfeld

Wolke Gebirge Rücken Zwielicht.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

fällt lawinengleichartig von Seiten Bewölkungshöhenrücken; Aus Wolkenklüften haucht solcher Frost Schneidend durch frierende Halme. Ächzend und schwingenklatschend Hastet die Schlange hinweg; Rotkehlchen ist wie weggeblasen, wie luftstromverweht; Die abgekapselte Birke erzittert, An den Wimpern gefrorene Tränen ... Das Tagesgestirn ist dahingegangen! - - - In Düsterheit gedankenverloren liegt die ferne Stadt. Auf erfrorener Weide Träumt ein Frühgeborener vonseiten einer Ortschaft des Lampenlichtes. Initialzündung: Eremit und Parteifreund von Bruno Entscheid deutsche Hauptstadt 1894 Nun allein im Flugzeug beobachtet Gott, wie die Wolken draußen vorbeischweben. Die Szenen der letzten Tage lässt er wie einen Film vor seinem inneren Auge Revue passieren. Abwechselnd begleitete uns der Geruch der Apfelblüten und stinkenden Seetangs. So sieht also ein nicht zu empfehlender Standort aus. Die letzten Tage, wenn nicht Wochen, waren überwiegend regnerisch und windig. Er schläft im Flugzeug auf seinem Weg gen Norden ein. Ich war innerlich so fröhlich und unruhig, daß ich noch lange im Zimmer auf und nieder ging. Im Schlaf hat er wieder denselben Traum, wie in seiner ersten Nacht in Deutschland. Er schwimmt mit einem jungen Eisbären im arktischen Meer. Alfirena, die Florindo immer noch liebt, weiß von den vorgenannten Ereignissen noch wenig. Doch der Bär ist ein so guter Schwimmer, dass er Gott bald weit hinter sich zurücklässt. Ich verbrenne es auch gerne ich ziehe ein Holzfeuer einem Torffeuer vor. Selten haben wir uns so über ein verfügbares Auto gefreut! Da kam es mir vor, als wenn ich im Garten unten Stimmen hörte. Schon bald ist von dem Bären nur noch ein kleiner Kopf zu sehen, der sich im Seegang auf und ab bewegt und sich dann allmählich nicht mehr von der grauen Meeresoberfläche und dem trüben Himmel abzeichnet. Möglicherweise blicken wir nach allen Seiten, womit wir draußen von Neuem beginnen. Gott sucht den Horizont ab in der Hoffnung, einen Blick auf den Bären zu erhaschen, doch vergebens. Auch zu dieser Finsternis habe ich die Wetterdaten unserer Wetterstation dargestellt. Er ist allein im weiten Meer. Er öffnet das Fenster und sieht die Skyline draußen nun dicht vor sich. Er reißt die Vorhänge auf und Licht strömt in das Zimmer. Dabei entscheidet deren Größe, ob ein Nebel nässend ist oder nicht. Dann verändert sich der nördliche Himmel plötzlich. Ich erkannte nun den grämlichen Schloßverwalter und die alte Haushälterin. Ihm wird schwindelig, also macht er das Fenster schnell wieder zu. Jetzt läuft er noch etwas auf dem Teppichboden herum, um sich an den Raum zu gewöhnen. Das Licht und die Wolken winden sich zu einem Lächeln und ein schmunzelndes Eisbärgesicht schwebt über ihm in den letzten Sonnenstrahlen des Tages, die den grauen Wogen einen weißen Schimmer verleihen. […]

Read more…

June, 4th 2005 make your own robot Robots Home

IT-Robot-News World-Newsfeed

    Zerrissenes Mondlicht.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Durch bebende Zweige fällt zerrissenes Mondlicht und huscht mit Scheu über des kauernden Mannes wüsten Rock und wirres Haar. Seufzend streift vorbei der Nachtwind, und der weiße Blütenbusch sinnt in träumender Trauer: "Arme Menschenblüte, die du gefallen liegst, verloren für die Sonne, das Angesicht verwüstet, auf Stein und Staub! Welch liebeloser Gärtner ließ so dich darben, dürsten, daß du verwelkt, gesunken, zertreten bist in Staub und Stein?" […]

    Read more…

    Capri des Südens - Hexerei im Klippenmeer.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Die purpurblauen Spinneweben um deine Stirn, dann ist's vorbei: zu eigen bist du ihr gegeben. Das Stumme in dir wacht und spricht und singt die unerhörten Prächte, und siedend küßt das Sonnenlicht die tiefsten Saaten deiner Nächte. Vom Felsgestein im Klippenmeer - horch du! wie die Sirenen locken! Bang - wie den Opfern des Tiber - fliegen die Pulse dir erschrocken. Und meine Hand liegt schwer und heiß auf deiner Stirn und bricht mit Beben für dich das blühende Lorbeerreis, für dich das wundervolle Leben. Besonders schön anzusehen ist die Heide im August und September, wenn sie in voller Blüte steht. Das Nationalparkhaus wurde 1998 eröffnet. Die Dünenheide zählt zu den letzten großen Küstendünenheiden an der deutschen Ostseeküste. Das Haus im Norden von Vitte ist ein reetgedecktes Gebäude mit trapezförmigem Grundriss. Es beinhaltet eine Dauerausstellung über den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft mit dem Schwerpunkt Hiddensee. Die Ausstellung steht unter dem Leitspruch Panta Rhei Alles fließt. Was gibt es in Anacapri an einem Tag zu entdecken? Schon die Einfahrt in den Hafen Marina Grande verzaubert mit den malerischen bunten Häuschen. Von dort aus kann man die Seilbahn Funiculare zur Piazza Umberto Piazzetta nehmen, und befindet sich mitten im Trubel der Touristen und des internationalen Jet Set. Elegante Boutiquen und teure Cafés reihen sich hier aneinander und man genießt ein herrliches Panorama. Doch nur wenige Sträßchen entfernt wird es ruhiger und günstiger und immer wieder erschließen sich wundervolle Ausblicke auf das Meer und die Klippen. Nicht weit entfernt ist auch der Arco Nazionale, ein durch die Naturkräfte geformter Natursteinbogen, der herrliche Eindrücke bietet. Berühmt sind auch die Sonnenuntergänge auf Capri, deshalb lohnt es sich durchaus, hier eine Nacht zu verbringen, denn wenn abends, nachdem die meisten Touristen die Insel verlassen haben, die Ruhe wieder einkehrt, lässt sich wunderbar das Lichtspiel der untergehenden Sonne beobachten. Nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches wechselten sich die Herrscher auf der Felseninsel in der Reihenfolge ab. Erst 1826 rückte der deutsche Maler und Schriftsteller August Kopisch mit seiner Entdeckung der "Blauen Grotte" Capri in den Mittelpunkt des damaligen Interesses. […]

    Read more…