Idee + Hardware + Software = Roboterbau

Brise-wetter-luft-himmel-zenith

Die Schiffbrüchigen des Luftmeers - Zehntes Capitel N

Zum Glück für den Ingenieur und seine Begleiter hielt sich das Wetter jetzt sehr schön und die Atmosphäre ruhig, denn bei der Höhe von dreitausend Fuß würde sie eine kräftige Brise nicht wenig in ihren Bewegungen gehindert haben. Bei der Durchsichtigkeit der Luft fühlte man fast die Reinheit des Himmels am Zenith Rings um sie her herrschte vollkommene Ruhe.

Die Sonne, welche hinter dem zweiten Gipfel wie hinter einem ungeheuren Lichtschirm verborgen war, sahen sie zwar nicht, auch blieb der ganze westliche Horizont verdeckt, dessen gewaltiger Schatten entsprechend dem niedersinkenden Tagesgestirn an Größe zunahm. Einige Dünste, mehr Nebel als eigentliche Wolken, begannen im Osten aufzusteigen und färbten sich durch die Brechung der Sonnenstrahlen mit allen Schattirungen des Spectrums.

weiterlesen =>

Dresden, 24.02.2010 19:21 Uhr Roboter bauen Hardware Software Roboter

Newsfeld

Toter Kater am Gymnasium.

Posted by Admin on Mai 21, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Warum schleicht der Bube Peter mit gesenktem Kopf herum? Warum feixt er? Warum geht er nicht in das Gymnasium? Was geschah mit ihm? Was tat er? Seht, von einer Wäscheleine schlenkert ein gewesener Kater, senkrecht ausgestreckt die Beine. Schlenkert schon seit sieben Tagen; Peters Blicke aber schleichen, wo die Tat sich zugetragen, wo es stinkt nach alten Leichen. Was der Bube sich wohl dachte, als er dieses scheu vollbrachte? Wollt er nur die Luft verstänkern? Oder freut er sich am Schlenkern? Halb verhungert lässt der Kater sich mit Menschen ein, um die er sonst einen Bogen gemacht hätte, so mit dem Stadthexenmeister. Spiegel unterschreibt mit seiner Klaue, nachdem er noch eine kleine Lebensfrist über den Zustand der Wohlbeleibtheit hinaus bis zum nächsten Vollmond ausgehandelt hat. So sind damals viele der Kamikaze-Leichen unberührt wieder zurück ins Meer befördert worden. Im Grunde genommen handelt es sich um Kommunen mit kommunistischem Wirtschaften. Darin galt die ganze Natur, alle Tiere, alle weltlichen Gelüste als des Teufels Reich. Ei, Herr Pineiß! sagte Spiegel, weil es mir wohler ist auf diese Weise! Wie! rief Pineiß, du sollst so leben, daß du dick und rund wirst, und nicht dich abjagen! Eine Tasse Branntwein kostet fünf- und sechsmal so viel als in der Schenke. Oded allerdings bevorzugt die Freiheiten des Einzelnen und würde nie in einen Kibbuz zurückkehren. Herr Pineiß war ein Kann-Alles, welcher hundert Ämtchen versah, Leute kurierte, Wanzen vertilgte, Zähne auszog und Geld auf Zinsen lieh; er verrichtete zehntausend rechtliche Dinge am hellen Tag um mäßigen Lohn und einige unrechtliche nur in der Finsternis und aus Privatleidenschaft. Zwei Jahre später dreht sich das Riesenrad und wird neben dem Stephansdom zum zweiten Wahrzeichen Wiens. Die Tai Ji-Stunde am Abend empfand ich als sehr kraftvoll. Auch auf die Knochkunst versteht er sich, und Spiegel wässert der Mund, als Pineiß ihm die leckeren Speisen beschreibt, die er bei ihm genießen wird, sobald ein regelrechter Kaufvertrag geschlossen ist. Denn der Schmer muss Pineiß vertragsmäßig und freiwillig von den werten Herren Katzen abgetreten werden, sonst ist er unwirksam. Schließlich erwischte ich sie und trug sie hinunter ins Freie. Heute verschiebt sich der Schwerpunkt zunehmend hin zum industriellen Wirtschaften. […]

Read more…


June, 4th 2008 make your own robot Robots Home

IT-Robot-News-World-Internetmagazin

    Die Braut schenkt den Kuß am Weinberg.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Der Schale Bitterkeit ist tief vergangen, die Braut schenkt Hades reif den Kuß geplatzter Frucht nach keuschem Mädchenbangen. Der Menschen wärmster Blutlichkeit Erguß durch eines Götterpaares Brunstverlangen erfunkt sich Frühlingstümer im Genuß. *** Ferienhaus am Weinberg bei Dresden, vom Rande der Siedlung wenig entfernt, umgeben von Feld und Wald, keine Parkgebühr. Nur Mut! Und wenn Venus diese nicht hat, dann friert sie. Die untergeordnete Rolle, welche der wilde, gewaltsame Ottokar, den sein Ehrgeiz und ein böses Weib rücksichtslos forttreiben, neben dem würdigen, ruhigen, weisen Rudolf spielt, das Licht, in welchem er seiner Frau und ihrem Buhlen gegenüber erscheint, endlich manche Roheiten und geringschätzige Reden, die er sich selbst gegen seine Böhmen erlaubt, wenn er ihnen ihren Mangel an Kultur im Vergleich mit den Deutschen vorwirft alles dies reizte und verletzte den Nationalstolz der Böhmen. Die riesige Mentula sprang vor Begier in die Höhe. Die Natur ihrer Heimat ließ es sie nicht fühlen. In Prag erklärte man sich sehr gegen das Stück. Soll ich die ganze Frage in ein Wort zusammenfassen? Der Mönch trieb seine Kurzweil und geriet in Feuer. Durch seine Seele geht Ein stumm Gebet Ave Maria! Und wenn ich schon sagen muß, daß dies die Nationaleitelkeit gegenüber einem trefflichen Werke, das noch dazu ziemlich der geschichtlichen Wahrheit getreu ist, zu weit treiben heißt, wenn ich gleich selbst über diese Verletzbarkeit des böhmischen Nationalgefühls zu klagen habe denn dies Gefühl, und nur dies war schuld, daß im Jahre 1816 mein Kaiser Ferdinand nicht aufgeführt wurde, weil die Böhmen darin als Rebellen erscheinen so muß ich doch diesen Zug an einer Nation ehren, und von Herzen wünschen, daß meine guten Landsleute, die Österreicher, etwas von dieser Verletzbarkeit fühlten, und nicht allein geduldig, sondern sogar beifällig die Spöttereien und geringschätzigen Urteile Fremder über sich fürder nicht mehr anhören möchten. […]

    Read more…

    Künstler am Tischchen steht, mit Stift und einem Briefpapier.

    Posted by Admin on Mai 24, 2008
    Filed under Uncategorized | Comments (12)

    Ein liebes Buch hält meine Hand, darin ein herrlicher Poet, was er an seltnen Schätzen fand, aus reicher Fülle um sich sät. In allen guten Tönen sang der gottbegabte Liedermund und führte mich im Eifergang gleich um ein ganzes Erdenrund. Und führte mich durch tiefes Tal und über hohen Zackenschroff, durch manchen freudenhellen Saal und Gärten, wos von Düften troff. Und meinem wackern Schweizersmann, den sie auf Gottfried einst getauft, hab ich ein feurig Ruhmgespann in eitel Dankbarkeit gekauft. […]

    Read more…